Interview von Nikolas Feireiss mit Elena Schmuschkowitsch, Inhaberin von Roman‘s

„Mode soll eine Frau schön machen – wenn Sie mögen – auch sexy“

 

Roman‘s ist eine Multilabelboutique in der Schlüterstraße 44, einer Seitenstraße des oberen Kurfürstendamms. Hier entführt Inhaberin Elena Schmuschkowitsch ihre Kundinnen in einen ganz eigenen Modekosmos. Roman‘s ist feminin, selbstbewusst, lässig, elegant und mitunter auch sporty. Dank Elenas Gespür für Trends und Sinn fürs Schöne ist Roman‘s Treffpunkt einer immer größeren Anzahl von Stammkundinnen, die sich hier modisch inspirieren lassen möchten, die die persönliche Auswahl an Mode und Accessoires – neuerdings auch Wohnaccessoires – genauso wie die entspannte Atmosphäre zu schätzen wissen.

 

Interview Elena Schmuschkowitsch, Inhaberin von Roman‘s

Elena, Sie sind in der Modebranche schon lange bekannt. Hat sich die Idee von Style in diesen Jahren verändert?

Ich denke schon. Es geht heute viel weniger darum, einen bestimmenden Trend zu erkennen und ihm zu folgen, als aus einer Vielzahl von Möglichkeiten, die für den eigenen Typ richtige Kombination zu finden. Und das gilt für jeden Anlass.

Was genau meinen Sie damit?

Für den Termin heute Mittag ist Lady Chic richtig und für die Party am nächsten Wochenende ein Bohème-Look. Oder auch umgekehrt. Es ist ja nicht nur der Anlass, sondern auch unsere Stimmung, die uns dieses oder jenes aus dem Kleiderschrank holen lässt. Punk und Hippie, „Looking rich“ und Purismus, das läuft doch heute alles nebeneinander. In einer Saison wird dieses vielleicht wichtiger, in einer anderen jenes, aber im Grunde genommen hat die Kundin die Wahl. Die möchte ich ihr erleichtern, ihr ein vielfältiges Angebot machen und sie dabei unterstützen, das für sie Optimale zu finden.

Roman‘s wird doch aber sehr durch Sie als Persönlichkeit definiert. Sie haben einen Stil, den Sie vertreten?

Ich versuche, wenn ich einkaufe auf Messen weltweit, oft auch direkt beim Hersteller, schon die Bandbreite anzubieten, aber generell bin ich doch davon überzeugt, dass Mode, Kleidung, eine Frau schön machen soll – wenn Sie mögen – auch sexy. Darum geht es am Ende doch. Meine Kundinnen wollen kein theoretisches Konzept tragen, sondern Kleider, in denen sie gut aussehen und sich wohlfühlen. Ein individueller Stil und Materialmix sind das was mir gut gefällt. Mode bedeutet heute, aus dem Angebot das für den eigenen Typ Richtige zu kombinieren. Dabei unterstütze ich meine Kundinnen.

Sie haben das Angebot in Ihrem Geschäft um Wohnaccessoires ergänzt, es gibt jetzt auch Lampen, Spiegel, Teppiche… Weshalb haben Sie sich dazu entschlossen?

Kleidung als Ausdruck von Persönlichkeit und Individualität kann ich nicht von meinem Lifestyle im Allgemeinen trennen. Die Art zu wohnen ist ein ganz wichtiger Teil davon. Die Wohnaccessoires transportieren eine Atmosphäre und ermöglichen es meinen Kundinnen, das „Roman’s Feeling“ mit nach Hause zu nehmen und ihm ein eigenes Charisma zu geben.

Beschreiben Sie dieses Feeling bitte ein bisschen genauer.

Da ich ja kein Möbelgeschäft habe, biete ich Kleinmöbel und Wohnaccessoires an, die aber die Stimmung in einer Wohnung prägen können. Vieles ist Vintage aus den 50er- und 60er-Jahren. Sie wissen ja schon, ich liebe einen gelungenen Stilmix, und der Kontrast von trendiger Mode und den Möbeln aus den 50er- bis 60er-Jahren entspricht etwa dem eines sehr individuell zusammengestellten Looks. Insofern unterstützen die Möbel die modische Aussage meines Geschäfts. Darüber hinaus bin ich überzeugt, dass sich geschmackvoll und zeitgemäß anzuziehen und zu wohnen auch eine Frage von Zivilisation ist, ein Zeichen von Kultur.

Vintage, der gekonnte Mix von Alt und Neu, ist auch Thema in der Mode. Was halten Sie davon?

Die Mode ist wieder der Zukunft zugewandt. Das heißt, reine Retro-Looks sind passé. Gleichzeitig muss man aber auch nicht jede Saison seinen Kleiderschrank austauschen. Im Gegenteil, es geht darum, eine vielseitige Garderobe aufzubauen, die immer wieder neu kombinierbar ist. Ich freue mich, wenn eine Kundin in einem Teil von mir aus einer vergangenen Saison kommt und es ganz neu trägt oder bei mir etwas findet, das es perfekt ergänzt. Diese Art von Modeverständnis macht mir am meisten Spaß!

Zum Schluss, was ist die Essenz des Roman’s Style?

Mein Team und ich beraten unsere Kundinnen wirklich umfassend. Wir möchten, wenn sie im Zweifel sind, mit ihnen ihren Stil finden oder weiterentwickeln. Das kann ein längerfristiges Projekt sein und, wenn gewünscht, auch einschließen, dass wir gemeinsam den Kleiderschrank durchgehen und schauen, was ergänzt, was aussortiert oder wieder entdeckt werden sollte. Ich habe viele Stammkundinnen, die regelmäßig kommen und sehr zu schätzen wissen, dass wir ein unabhängig geführtes Multilabelgeschäft sind. Bei uns können sie ihren eigenen Look aus einer Vielzahl von Marken zusammenstellen und werden unabhängig beraten. Schöne Kleider für Frauen, die schöne Dinge lieben, das bringt die Idee meines Geschäfts auf den Punkt.

Nikolas Feireiss
feireiss – das magazin
feireiss zeitgeist kommunikation